Huber, Klaus: Zum Jahreswechsel 2017/18

Ein weiteres Jahr geht bald zu Ende. Geprägt wird es durch u n s e r e Hände. Es gilt, die Zeit vor uns zu sichten und ihre Bilder zu gewichten, danach auch mutig es zu wagen, den Menschen ehrlich – deutsch! – zu sagen, womit sie bald – trotz aller Gaben – in nächster Zeit zu rechnen haben, um aus dem Jahr gelöst zu gehen und auch das nächste …

Huber, Klaus: Geltungsbedürfnis

Wer gerne sprachlich Eindruck macht, dadurch Begeisterung entfacht, zeigt bislang, dass er Sprachen spricht ob es nun passt oder auch nicht. Viel wichtiger klingt manches Wort, stammt es von fremdem Land und Ort. Wer sprachlich in die Tiefe geht, dem liegt am Herz, dass man versteht, was er mit Worten sagen will. Er hält nicht vor dem Deutschen still, weil mancher d a n n  deutlich versteht, was einem über …

Huber, Klaus: Hommage an das Buch

Es ist gut, dass es jemanden wie dich gibt. Du stehst zu jedem einzelnen deiner Kapitel, die sich im Laufe deines Reifens und Werdens zu einem Ganzen fügen. Einen jeden lässt du aus dir erlesen und für sich entnehmen, wessen er im Augenblick bedarf, um sich Bestätigung und Kraft zu holen. Für das, was dir zu äußern als wesentlich erscheint, lässt du dich eher zerreißen und verbrennen, als ein Jota …

Huber, Klaus: Sinnsprüche

Aus dem Kalender: Bildschönes Deutschland Der Winter hält uns fest im Griff. Er gibt den Silhouetten Schliff. Der Februar – als Narr kein Tor – hält uns durch Masken Spiegel vor. Der März vertreibt im Frühlingskleid mit Wärme, Charme die Winterszeit. April wird seinem Ruf gerecht. Selbst, wer ihn kennt – der staunt nicht schlecht. Der Juni würzt mit Rosenduft – betörend stark – die Sommerluft. Der Juli legt die …