Böckem, Nick: Selbstvergessener Kniefall

Zeit verstrich: nach manchen hundert Meilen
Sogen ihn aus draht gen Alltagsseilen
Weltkränze feinster Ewigweilen,
Die den Fuß begrüßungsvoll umsanden.
Weil Vermenschtheitslinien endlich schwanden,
Kann sein Geist zum Ursprung sich entranden.

Niederkniend: Die Innenwelten beben
Rein, ein Flutgetose türmt sich neben
Diesem Erdwinzling auf. Sein Streben
Nach der Wurzel mancher Menschenschlechte,
Das die Welt verdirbt, ist Korn der Mächte;
Windentanz durch Göttertag´ und -nächte.

Friedvoll hilflos: Alle sind wir Wichte!
Erst von solchen Wüchten Schicht um Schichte
Wahrgespült, biss all`s Verursprünglichte
Zutraulich ihm zeigt, wie hochvermessen
Sonst wir durch die Wel stolzier`n , zerfresse,
Adelig bepudert, ichbessessen.

Selbstvergessen: Alle Wellen schlagen
Anmutig die Felsen. Rauschgetragen
Wird der Sehnsüchtling es nun erwagen,
Diese Kraft mit ihren Schaumeszähnen
Gegen sich im Herzen aufzulehnen.
Und sie gießt ihm heiße Ehrfurchtstränen.

Einheit: In der Meeresmutter Armen
Rinnt auch um die letzte Seel` in warmen
Eisesringen liebendes Erbarmen.
Leise wird er sich dem Brausen stellen.,
Angreifbar und ohne Schutzeszellen
Fühlt er, was wir sind, nur bei den Wellen.