Ewert, Martin: Die Seemannsschänke

ewert_seemannsschaenke-250

Martin Ewert: Die Seemannsschänke
Public Nation Textreihe
ISBN: 978-3-9811196-4-0
51 Seiten, 29,95 Euro

In der lyrischen Seemannsschänke von Martin Ewert wird sich nicht am Wein oder am Rum betrunken, sondern an der Dichtung. So heißt es im Vorwortgedicht Kunst ist immer eigen, Poesie ist immer nackt „Dichten ist, wie wenn man säuft, Kunst das Fass, das überläuft“. (S. 5) Und diese nackte Poesie lässt den Leser schon ahnen, dass es in dem vierten Band des Hamburger Lyrikers Martin Ewert etwas schlüpfriger zugeht, als in den ersten drei Gedichtbänden „Elbwind & Seerauch“, „Frau Strampler & Herr Zausel“ und „Federine“, die sich rund um das norddeutsche Seeleben drehen, darum richtet er sich auch an erwachsene Leser.

Mit einer guten Prise Humor lädt uns Die Seemannschänke in eine Hafenspelunke ein, in der Seemänner trinken, singen und Seemannsgarn spinnen. Ein zentrales Element in dem Band ist – ganz wie sich für die Hamburger Welt gehört – die Frau, besser gesagt ihre Kurven, denn in Kurvenkunde statt Schifffahrtskunde wird „Taille, Brust- und Hüftumfang“ studiert und die Seefahrt zur Nebensache.

Mit Ich grüß´ die Helgoländer macht das lyrische Ich einen Abstecher auf die Friesische Insel: „Um mich toben Winde, die Kleidung ist schon klamm. Weiß noch, wie ich geschwinde zur Insel rüberschwamm“, bevor es dann mit Dein Meer, in dem ich gerne unterging wieder ins Rotlichtmilieu geht: „Ich gab dir das Ersparte, wenn ich nach dir verlangt´. Dem Kuss, der mich bewahrte vor Frust, hab´ ich gedankt.“ So geht es dann auch weiter in der Seemannsschänke, abwechselnd lockt die See, dann das Weib. Immer mit dem nötigen Humor gespickt wird deutlich: Hier ist ein lyrisches Ich auf der Suche nach Liebe, Lust und Leidenschaft.

 

Klappentext
Bei „Elbwind & Seerauch“ ging es schon richtig zur Sache, was das Thema Lyrik betrifft. „Frau Strampler & Herr Zausel“ haben als ungleiches Paar die Public Nation Textreihe fortgesetzt. Was der dritte Gedichtband „Federine“ nicht abdeckte, das ist nun in diesen Gedichtband eingeflossen. „Die Seemannsschänke“ ist vergleichsweise freizügig und richtet sich an Leserinnen und Leser im Erwachsenenalter. Sicherlich ist es nicht zu verhüten, dass dieser Lesestoff dem thematisch unbeleckten Publikum in die Hände fällt. Aber die Zweideutigkeit vieler Gedichte dürfte sich nur Erwachsenen erschließen.

Über den Autor

Der Autor Martin Ewert ist ein in Hamburg geborener Lyriker mit einer Affinität zum maritimen Sujet. Sein Debüt-Gedichtband „Elbwind & Seerauch“ enthält viele Gedichte zum Thema Meer, Watt und Hafen. Das sind die Themen, die er in seinen anderen lyrischen Büchern auch immer wieder aufgreift. Gerne hervorgehoben werden die Beiträge „Der stürmische Seemann und der milde Sturm“ und „Im Traum zu Tisch bei Schiller“. Martin Ewert hat auch viele kulturelle Beiträge als freier Kulturjournalist gefertigt, vor allem immer wieder Rezensionen zu Musicalproduktionen. Er selbst sieht sich nicht nur als Lyriker, sondern als poetischer Autor. Das Buch „Die mit den Trümmern sprachen“ erschien anlässlich des 70jährigen Jubiläums des Kriegsendes und ist die literarische Aufbereitung der Erlebnisse seines Großvaters in frühen Tagen. Auch dort beschreibt er zwischendurch kurz Eindrücke seiner Heimat.